Hintergrund

Umweltthemen 2012

Grüne Woche und Fußball-EM - Umweltthemen 2012

Vom UN-Jahr der nachhaltigen Energie über die "Grüne Woche" bis hin zu den Sport-Großereignissen im Sommer: Auch 2012 wird es zahlreiche Anlässe geben, um Umweltthemen im Unterricht aufzugreifen. Einige sind schon im Voraus absehbar. Ein Ausblick zum Jahreswechsel.

Internationales Jahr der nachhaltigen Energie für alle

Die Vereinten Nationen haben 2012 zum "Jahr der nachhaltigen Energie für alle" erklärt. Damit möchten sie das Bewusstsein dafür stärken, wie wichtig eine nachhaltige Energieversorgung für die Zukunft der Weltbevölkerung ist. Erschwingliche Energie sei die Voraussetzung um Armut zu bekämpfen; gleichzeitig müsse die Energie sauber sein um das Klima zu schützen, heißt es in der entsprechenden Resolution. Die Aktivitäten während des Energie-Jahres reichen von politischen Initiativen über wissenschaftliche Konferenzen bis hin zu Kampagnen wie die der US-Rockband Linkin Park. Sie unterstützt das UN-Jahr und ruft zurzeit ihre Fans auf, Solar-Leuchten für Familien im erdbebenzerstörten Haiti zu spenden. Auf der Website des internationalen Jahres wird zudem dazu aufgerufen, sich mit eigenen Ideen zu beteiligen (Website in englischer Sprache). Fragen für den Unterricht könnten sein:Warum ist eine solche UN-Kampagne nötig? Was soll damit erreicht werden? Wie wäre es, im Anschluss eine eigene Kampagne zu entwickeln und sie als offizielle Aktion zum UN-Jahr anzumelden?

Ernährung: Jahresthema der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung

"Warum landet eine große Menge unserer Lebensmittel auf dem Müll? Was hat die Wurst in meinem Pausenbrot mit dem Klimawandel zu tun? Und was ist fair am fairen Handel?" Die Fragen auf der deutschen Website der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zeigen anschaulich, welche umfassende Bedeutung das Thema Ernährung haben kann. Das BNE-Portal bietet schon jetzt in einer Datenbank zahlreiche Unterrichtsideen und beispielhafte Projekte. Das Jahresthema für 2012 ist Anlass für viele Akteure aus dem Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, weitere Projekte zu starten und neue Unterrichtsmaterialien zu erstellen. Ausgewählte Lehrmaterialien sollen ab 2012 auf der Website vorgestellt werden.

Grüne Woche (20. bis 29. Januar)

Die Grüne Woche in Berlin ist die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau und findet jedes Jahr breites Echo in den Medien. Kein Wunder, denn im Mittelpunkt steht ein Thema, das wirklich alle angeht: unser Essen. Auch 2012 stehen unter anderem Bio-Lebensmittel, fairer Handel und nachhaltige Landwirtschaft auf dem Programm. Wie wäre es, anlässlich der Messe mit einem Klimafrühstück in der Klasse? Oder einer Exkursion in den Supermarkt: Woher kommt eigentlich unser Obst? Hintergrundinformationen zur nachhaltigen Ernährung bieten unter anderem die Verbraucherzentralen.

Alpiner Ski-Weltcup (11. bis 18. März)

Rund 40 Wettkämpfe an über 20 Orten umfasst der Ski-Weltcup. Vom 11. bis 18. März findet das Finale im österreichischen Schladming statt. Dann wird mehrfach täglich das verschneite Alpenpanorama im Fernsehen zu sehen sein. Wie wirkt sich der Klimawandel auf diese Bergregion aus? Und was bedeutet eigentlich der Wintersport für die Alpenlandschaft? Regelmäßig äußern Umweltschützer Kritik an Pisten-Projekten in der empfindlichen Bergwelt. Doch viele Orte sind auf den Tourismus angewiesen, und es gibt viele Ideen, das Ski-Vergnügen umweltverträglich zu gestalten – von der Anreise mit der Bahn bis hin zum solarbetriebenen Skilift.

Gibt es Ski-Fans in der Klasse? Wer war schon mal in den Alpen? Der Ski-Weltcup kann ein Anlass sein, sich genauer mit der Region auseinanderzusetzen und zu diskutieren, welche Interessenkonflikte es in diesem empfindlichen Lebensraum gibt. Einen Eindruck vermitteln zum Beispiel die Medienberichte zum Streit um die Olympia-Bewerbung von München und Garmisch-Partenkirchen Anfang 2011. Oder: Wie wäre es mit einem virtuellen Rundflug über bekannte Skigebiete mit den Satellitenbildern von Google Maps oder Google Earth?

Zwanzig Jahre nach Rio: Jahrestag der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung (Juni)

Im Juni 1992 setzte der UN-Weltgipfel in Rio de Janeiro Maßstäbe für die globale Umwelt- und Klimapolitik. Die Staatengemeinschaft bekannte sich erstmals zum Leitbild der nachhaltigen Entwicklung. In Rio wurden auch die UN-Konventionen zu Klima, biologischer Vielfalt und zur Wüstenbekämpfung beschlossen. 2012 laden die UN vom 4. bis 6. Juni zur "Rio+20"-Konferenz. Parallel dazu wird es in Deutschland einen Aktionstag für Nachhaltigkeit geben, zu dem eigene Projekte angemeldet werden können . Was ist eigentlich nachhaltige Entwicklung, und warum ist sie wichtig? Warum sind Nachhaltigkeit und Klimaschutz globale Aufgaben, und warum fällt es den Staaten oft so schwer, sich zu einigen? Einen Einblick in die internationalen Verhandlungen über Klimaschutz bieten unsere Wochenthemen zur Klimakonferenz in Durban. Warum Klimaschutz uns alle angeht, warum dafür weltweite Zusammenarbeit nötig ist und wie Lösungswege aussehen könnten: Diese komplexen Zusammenhänge lassen sich gut in Planspielen vermitteln.

Der Sportsommer: Fußball-EM und Olympia (Juni bis August)

Manche Ereignisse sind erst auf den zweiten Blick Umweltthemen. Auch Großereignisse wie Sportveranstaltungen haben heutzutage oft ein Nachhaltigkeitskonzept. Im Sommer 2012 werden Sportfans und Medien mehrere Wochen im Sportfieber sein. Denn ab 8. Juni findet die Fußball-EM in Polen und in der Ukraine statt, ab 27. Juli die olympischen Sommerspiele in London. Die Spiele wurden von Anfang an nachhaltig geplant, so die Organisatoren. Was bedeutet es für die Umwelt, wenn zehntausende Sportfans anreisen und verpflegt werden müssen? Wie kann man Sportstätten umweltfreundlich bauen und mit Energie versorgen? Auch die Frauenfußball-WM 2011 hatte ein "grünes Konzept".

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Sie dürfen diesen Text unter anderem ohne besondere Genehmigung verwenden und bearbeiten, z.B. kürzen oder umformulieren, sowie weiterverbreiten und vervielfältigen. Dabei müssen www.umwelt-im-unterricht.de als Quelle genannt sowie die oben genannte Creative Commons-Lizenz verwendet werden. Details zu den Bedingungen finden Sie auf der Creative Commons-Website.

Open Educational Resources Logo Umwelt im Unterricht unterstützt die Erstellung von Bildungsmaterialien unter offenen Lizenzen im Sinne der UNESCO.