Unterrichtsvorschlag: Guter Urlaub – für alle

28. Juni 2012
Wanderer mit Rucksack an einem Abhang

Die Schüler/-innen erarbeiten mithilfe von Arbeitsblättern die unterschiedlichen Interessen von Urlaubern, Einwohnern und des Umweltschutzes vor Ort. Sie differenzieren dabei zwischen gemeinsamen und gegensätzliche Bedürfnissen. Zum Abschluss überlegen sie, wie die verschiedenen Interessen beim Reisen berücksichtigt werden können.

Gehört zu:

Thema der Woche:
  •  Unterrichtsvorschlag 
  •  Medien & Materialien 
  •  Hintergrund 

Unterrichtsvorschlag

Lernziele

  • Mögliche Auswirkungen des Tourismus für Umwelt und Einwohner in Urlaubsregionen kennenlernen
  • Einsicht in Abhängigkeiten verschiedener Interessen erhalten
  • Einsicht in Chancen gemeinschaftlichen Handelns gewinnen
  • Wirkungen und Nebenwirkungen eigenen Handelns für andere abschätzen und beschreiben können
  • Auswirkungen eigener Wünsche überprüfen
  • Erkennen und Zuordnen von Aussagen
  • Vorausschauend denken und Vorstellungen von der Zukunft entwickeln
  • In einer Gruppe gemeinsam mit anderen arbeiten können
  • Ergebnisse vor einem Plenum vorstellen können

Umsetzung

Zum Einstieg bietet es sich vor den Ferien an, die konkreten Urlaubspläne der Schüler/-innen aufzugreifen. Dies ähnelt dem Einstieg in das Wochenthema "Klimafreundlich in den Urlaub", in dem es um die CO2-Emissionen bei An- und Abreise geht. Beide Themen können kombiniert werden. Dabei kann als Alternative zum hier skizzierten Einstieg zunächst der Unterrichtsvorschlag "Flugzeug, Auto oder Bahn" durchgeführt werden. Im Anschluss wird das Thema um den Umweltschutz vor Ort vertieft; die Umfrage zu Beginn kann entsprechend verkürzt werden.

Zum Einstieg fragt die Lehrkraft nach bekannten Urlaubszielen und -aktivitäten. Dabei kann es um die konkreten Pläne der Familien für die anstehenden Ferien gehen; alternativ können die Schüler/-innen ihre Wünsche angeben: Wo möchten sie (wieder) hin, was würden sie gerne in den Ferien tun? Je nach den Gegebenheiten in der Klasse können statt Reiseplänen der Familien oder Wunschreisezielen auch Ziele für Klassenfahrten oder Ferienfreizeiten thematisiert werden. Die genannten Ziele werden an der Tafel oder am Smartboard gesammelt. Die Ziele sollten in der Mitte stehen, daneben werden die jeweils möglichen Aktivitäten notiert.

Im Anschluss diskutiert die Klasse anhand der gesammelten Beispiele, was für sie einen gelungenen Urlaub ausmacht. Die Lehrkraft fragt gegebenenfalls nach den Merkmalen des Urlaubsortes wie zum Beispiel schönes Wetter, Natur, die Unterkunft, Nähe zum Strand, Sporteinrichtungen. Diese Wünsche werden an der Tafel um die Ziele und Aktivitäten herum notiert.

Im Anschluss erarbeiten die Schüler/-innen in Gruppen mithilfe von Arbeitsblättern, wie der Tourismus Urlaubsorte prägen kann und wie dies mit den Interessen der Bewohner vor Ort und dem Umweltschutz zusammenhängt. Die drei verschiedenen Arbeitsblätter bauen auf dem Material zum Thema "Klimafreundlich in den Urlaub" auf. Sie enthalten illustrierte Porträts von Familien im Urlaub sowie von Menschen aus der Urlaubsregion. Ungeordnet auf dem Arbeitsblatt finden sich Aussagen, in denen die Urlauber und Einwohner ihre Wünsche formulieren (zum Beispiel Urlauber: "Ich möchte nahe am Strand wohnen"; "Ich möchte nach dem Baden auch mal auf den Golfplatz"; Umweltschützer: "Direkt am Wasser sollten keine Hotels mehr gebaut werden! Sonst werden die seltenen Vögel vertrieben, die in den Dünen brüten"). Die Schüler/-innen sollen die Aussagen den verschiedenen Personen zuordnen und im Anschluss Fragen beantworten. In den Fragen geht es darum, welche Interessen die Personen gemeinsam haben und welche sich widersprechen.

Zum Abschluss stellen die Gruppen ihre Ergebnisse vor. Sie überlegen anhand ihrer notierten Urlaubswünsche: Was wünschen sich die Menschen an meinem Urlaubsort von mir? Was könnte man tun, damit die Bedürfnisse von Menschen und Umwelt vor Ort berücksichtigt werden?

Erweiterung

  • Der oben skizzierte Unterrichtsvorschlag kann mit dem Thema der Woche "Klimafreundlich in den Urlaub" kombiniert werden. Im Anschluss an beide Einheiten kann als Gesamtauswertung ein eigenes Projekt stehen: Die Schüler/-innen entwerfen einen Ratgeber zu umwelt- und klimafreundlichem Urlaub in Form eines Posters oder einer Broschüre.
  • Die Klasse greift die Ergebnisse bei der Planung der eigenen Klassenfahrt auf. Welche Aktivitäten und Orte sind geeignet, und wie kann die Reise klimafreundlich organisiert werden?
  • Je nach Jahreszeit bietet sich auch eine Verknüpfung mit den Unterrichtsvorschlägen zum Thema „Skispaß oder Umweltfrust“ (26. Januar 2012) an.

 

---

Dieser Text steht unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-NC-SA 3.0. Sie dürfen ihn zu allen nicht-kommerziellen Zwecken - also auch für den Unterricht - verwenden und bearbeiten, z.B. kürzen oder umformulieren. www.umwelt-im-unterricht.de muss immer als Quelle genannt werden. Details zu den Bedingungen finden Sie auf der Creative Commons-Website.

Medien & Materialien

Ausschnitt einer Illustration; Familie mit startendem Flugzeug im Hintergrund

Mit Hilfe von illustrierten Arbeitsblättern erarbeiten die Schüler/-innen, wie der Tourismus Urlaubsorte prägen kann, welche Folgen dies für die Umwelt haben kann und wie die Interessen von Urlaubern und Menschen vor Ort miteinander verflochten sind. Die Arbeitsmaterialien bauen auf dem Material zum Thema "Klimafreundlich in den Urlaub" auf.

Mehr

Hintergrund

Fahrrad mit Reisegepäck

Entspannen und vom Alltag abschalten – das wünschen sich die meisten Deutschen, wenn sie an die Ferien denken. Für viele gehören Urlaub und Natur zusammen. Doch gleichzeitig belasten der Tourismus und dessen Infrastruktur in manchen Urlaubsregionen die Umwelt. Wie lassen sich die Interessen von Urlaubern, der Wirtschaft vor Ort mit Umweltaspekten vereinbaren?

Mehr