Thema der Woche: Urlaub: fair reisen

28. Juni 2012

Die Sommerzeit ist die Hauptreisezeit. Für viele Menschen ist der Sommerurlaub der Höhepunkt des Jahres. Ob einfach nur am Strand liegen, viel Sport machen oder die Natur entdecken: Urlauber möchten dabei möglichst ungestört ihren liebsten Aktivitäten nachgehen. Wie prägt der Tourismus Urlaubsregionen? Wie können die Interessen der Menschen vor Ort und der Schutz der Umwelt damit in Einklang gebracht werden? Die Unterrichtsvorschläge können mit dem Thema "Klimafreundlich in den Urlaub" (22. Juni 2012) kombiniert werden.

  •  Hintergrund 
  •  Unterrichtsvorschläge 
  •  Medien & Materialien 

Hintergrund

Fahrrad mit Reisegepäck

Entspannen und vom Alltag abschalten – das wünschen sich die meisten Deutschen, wenn sie an die Ferien denken. Für viele gehören Urlaub und Natur zusammen. Doch gleichzeitig belasten der Tourismus und dessen Infrastruktur in manchen Urlaubsregionen die Umwelt. Wie lassen sich die Interessen von Urlaubern, der Wirtschaft vor Ort mit Umweltaspekten vereinbaren?

Mehr

Unterrichtsvorschläge

Traditioneller Wochenmarkt auf Mallorca.

Die Schüler/-innen erarbeiten mithilfe von Informationen zu verschiedenen Urlaubsregionen das Beziehungsgeflecht verschiedener Interessen vor Ort. Was kann man tun, um die Interessen der Urlauber, der Umwelt und der Einwohner zu vereinbaren? In der Diskussion übertragen die Schüler/-innen ihre Erkenntnisse auf ihre eigenen Urlaubsvorstellungen.

Mehr
Wanderer mit Rucksack an einem Abhang

Die Schüler/-innen erarbeiten mithilfe von Arbeitsblättern die unterschiedlichen Interessen von Urlaubern, Einwohnern und des Umweltschutzes vor Ort. Sie differenzieren dabei zwischen gemeinsamen und gegensätzliche Bedürfnissen. Zum Abschluss überlegen sie, wie die verschiedenen Interessen beim Reisen berücksichtigt werden können.

Mehr

Medien & Materialien

Ausschnitt einer Illustration; Familie mit startendem Flugzeug im Hintergrund

Mit Hilfe von illustrierten Arbeitsblättern erarbeiten die Schüler/-innen, wie der Tourismus Urlaubsorte prägen kann, welche Folgen dies für die Umwelt haben kann und wie die Interessen von Urlaubern und Menschen vor Ort miteinander verflochten sind. Die Arbeitsmaterialien bauen auf dem Material zum Thema "Klimafreundlich in den Urlaub" auf.

Mehr
Liegestühle an einem Strand; im Hintergrund Hotels

Sonnige Strände in Ägypten oder Spanien - oder Radfahren und Wandern in den Bergen? Die Bilderserie zeigt beliebte Urlaubsziele, die Folgen des Massentourismus sowie Möglichkeiten des "sanften" Reisens.

Mehr
Massenansturm von Urlaubern in einem kleinen Dorf

Mithilfe von Ausschnitten aus Medienberichten recherchiert die Klasse in Gruppenarbeit die unterschiedlichen Interessen von Urlaubern, Einwohnern und der Natur vor Ort. Die Schüler/-innen erarbeiten wie die unterschiedlichen Interessen in Beziehung zueinander stehen. Sie visualisieren und präsentieren das Beziehungsgeflecht in Form einer Concept Map.

Mehr
Titelbild, BMU-Bildungsmaterialien Biosphärenreservate in Deutschland

Methodische Hinweise und Hintergrundinformationen für Lehrkräfte zum Arbeitsheft "Biosphärenreservate in Deutschland". Darin geht es um die Bedeutung von Biosphärenreservate, ebenso werden modellhafte Projekte aus den deutschen Biosphärenreservaten vorgestellt. Unter anderem geht es um alternative Verkehrslösungen, Hochwasserschutz, regionale Vermarktungsstrategien, Schülerfirmen, die Beziehungen zwischen Stadt und Umland, Naturschutzarbeit und das Thema Sport und Naturschutz.

Mehr
Titelbild, BMU-Bildungsmaterialien Biosphärenreservate in Deutschland

Das Schülerheft "Biosphärenreservate in Deutschland" umfasst 43 Seiten, es ist geeignet für Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10. 23 Arbeitsblätter informieren über die Bedeutung von Biosphärenreservate und stellen modellhafte Projekte aus den deutschen Biosphärenreservaten vor. Unter anderem geht es um alternative Verkehrslösungen, Hochwasserschutz, regionale Vermarktungsstrategien, Schülerfirmen, die Beziehungen zwischen Stadt und Umland, Naturschutzarbeit und das Thema Sport und Naturschutz.

Mehr