Wie geht Umweltschutz bei Veranstaltungen?

Plastikbecher auf Wiese
Grundschule

Anhand von Beispielen wie der Fußball-Weltmeisterschaft erfahren die Schüler/-innen, was alles dazugehört, wenn eine Großveranstaltung stattfindet. Mithilfe von Fotos und illustrierten Arbeitsblättern entwickeln sie Ideen für umweltverträgliche Veranstaltungen.

Kompetenzen und Ziele

Die Schüler/-innen ...

  • lernen einfache Grundlagen zur Planung und Durchführung von Großveranstaltungen an Beispielen kennen,
  • erkennen und beschreiben umweltrelevante Aspekte von Großveranstaltungen, 
  • erarbeiten handlungsorientierte Strategien für eigene Planungen, 
  • schulen ihre Methodenkompetenz durch die fragengeleitete Auswertung verschiedener Materialien, 
  • erweitern ihre Sozialkompetenz durch die Arbeit in Gruppen und die Präsentation eigener Ergebnisse.

Umsetzung

Die Unterrichtseinheit lässt sich gut begleitend zu einer sportlichen Großveranstaltung wie einer (Fußball-)Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft oder den Olympischen Spielen einsetzen. Aber auch Konzerte oder andere große Events bieten sich als Anlass an.

Die Leitfragen lauten: Was macht Großveranstaltungen aus, warum gelten zum Beispiel Fußball-Weltmeisterschaften oder Olympische Spiele als "Mega-Events"? Welche Umweltprobleme entstehen dabei häufig? Wie kann man eine Großveranstaltung möglichst umweltverträglich durchführen?

Einstieg

Die Lehrkraft zeigt Bilder von einer Großveranstaltung oder Medienbeiträge über die Vorbereitungen, die in der Regel vor Ereignissen wie einer Fußballweltmeisterschaft oder Olympischen Spielen veröffentlicht werden. 

Die Lehrkraft fordert die Schüler/-innen auf, Vorwissen oder Vermutungen darüber zusammenzutragen, was eine Großveranstaltung ausmacht. Zur Unterstützung kann sie konkretere Fragen ergänzen (siehe nachfolgende Liste). Dabei geht es darum, die Größenordnungen zu veranschaulichen. Vergleiche können dabei helfen. 

 

FrageMögliche AntwortenVergleiche / Beispiele zur Veranschaulichung
Das Ereignis gilt als Großveranstaltung beziehungsweise “Mega-Event”. Was ist damit gemeint?Es kommen sehr viele Menschen zusammen.

Das Ereignis interessiert sehr viele Menschen und wird im Radio/Fernsehen ausgestrahlt.
Für die Fußball-WM in Russland wurden eigens mehrere Fußballstadien neu gebaut. Es wurden auch Flughäfen und Bahnhöfe neu gebaut oder renoviert. Ähnlich ist das oft bei Olympischen Spielen.

Das Fußball-Stadion in St. Petersburg, das für die Fußball-WM 2018 gebaut wurde, hat 67.000 Sitzplätze. 

Ungefähr so viele Menschen wohnen in Städten wie Weimar, Aschaffenburg oder Celle.

Bei der Fußball-WM werden insgesamt 3 Millionen Gäste erwartet. Berlin hat rund 3,6 Millionen Einwohner/-innen.
Woher kommen die Besucher/-innen?Die Menschen reisen zum Teil aus weit entfernten Orten an.Für die Fußball-WM in Russland reisen vermutlich eine Million Menschen aus dem Ausland an.

Manche sogar von anderen Kontinenten wie Südamerika. Mit dem Flugzeug braucht man für diese Strecke mindestens 16-17 Stunden.
Was kennzeichnet die Veranstaltungsorte beziehungsweise die Gebäude, in denen die Veranstaltung stattfindet?Das Ereignis findet in einem großen Raum (Stadion, Halle …)/Platz statt.Das Fußball-Stadion in St. Petersburg, das für die Fußball-WM 2018 gebaut wurde, hat 67.000 Sitzplätze.
Welche Vorbereitungen müssen am Veranstaltungsort getroffen werden, damit das Ereignis stattfinden kann?Es muss für Verpflegung und Unterkunft gesorgt werden.

Die Veranstaltungsorte müssen hergerichtet werden.
Siehe oben: Für die Fußball-WM in Russland wurden eigens mehrere Fußballstadien neu gebaut. Es wurden auch Flughäfen und Bahnhöfe neu gebaut oder renoviert. Ähnlich ist das oft bei Olympischen Spielen.

In Russland werden sich rund 30.000 Freiwillige um die Gäste kümmern.
.........

Arbeitsphase

Die Lehrkraft erklärt, dass solche Veranstaltungen wegen ihrer Größe auch große Auswirkungen auf die Umwelt haben können und auch manchmal den Menschen schaden. 

Die Lehrkraft stellt die zweite Leitfrage vor: Welche Umweltprobleme können bei einer großen Veranstaltung entstehen? Sie bittet die Schüler/-innen, entsprechende Vermutungen zu äußern. Gegebenenfalls fordert die Lehrkraft die Schüler/-innen auf, auch auf eigene Erfahrungen bei Veranstaltungen wie Stadtfesten oder Ähnlichem zurückzugreifen. Als Hilfestellung können zudem ausgewählte Fotos aus der Bilderserie gezeigt werden.  

Die wichtigsten Antworten sind:

  • Es entstehen große Mengen an Müll. (Ursachen: Getränkeverpackungen, Fast-Food-Verpackungen, aber auch nicht ausreichend vorhandene oder zu kleine Mülltonnen)
  • Es entsteht viel Verkehr, somit werden viele Abgase produziert. (Ursachen: Anreise der Besucher mit dem Auto, bei internationalen Veranstaltungen auch mit dem Flugzeug)
  • Es wird viel Strom beziehungsweise Energie benötigt. (Ursachen: Scheinwerfer, Lautsprecher, ggf. Musikanlagen …)
  • Der Wasserverbrauch ist groß. (Ursachen: Toilettenbesuch, Händewaschen …)
  • Es entsteht Lärm. (Ursachen: laute Musik, Lautsprecherdurchsagen, Beifall der Zuschauer …)  

Im Anschluss werden die Schüler/-innen in mehrere Gruppen eingeteilt, die sich mit jeweils einem der Problembereiche näher beschäftigen. Jeder Schüler/jede Schülerin enthält ein passendes Arbeitsblatt aus den Materialien. Auf diesem werden zunächst die Arbeitsaufträge in Einzelarbeit bearbeitet.

In der Gruppe erarbeiten die Schüler/-innen gemeinsam Vorschläge, wie sie eine Großveranstaltung bezogen auf ihren jeweiligen Problembereich umweltverträglicher organisieren könnten. Ihre Ergebnisse sammeln sie auf einem Plakat. Die Ideen können durch Skizzen ergänzt werden. 

Anschließend präsentieren die Gruppen ihre Ergebnisse im Plenum. 

Abschluss 

Die Schüler/-innen bewerten und diskutieren ihre Ideen. Dabei kann die Lehrkraft zum Beispiel folgende Aufforderung äußern:

  • Stellt euch vor, ihr würdet selbst eine große Veranstaltung organisieren, zum Beispiel das nächste Schulfest. Welche Idee für den Umweltschutz wäre euch am wichtigsten –- und warum?

Die Schüler/-innen bringen die verschiedenen Ideen in eine Rangfolge, zum Beispiel, indem sie Punkte vergeben. Die Möglichkeiten können in Form eines Leitfadens beziehungsweise einer Checkliste dokumentiert werden.

Es bietet sich an, sie bei der Organisation eines Festes in der Schule anzuwenden, sie den Verantwortlichen zukommen zu lassen und/oder diese bei den entsprechenden Planungen zu unterstützen.

Erweiterung

  • In Abstimmung mit den Verantwortlichen können die Schüler/-innen bei der umweltfreundlichen Organisation des nächsten Schul- oder Sportfestes mitwirken. Die Schüler/-innen können für das Fest Schilder basteln, die ein umweltfreundliches Verhalten fördern. (Beispiele: Schilder für die richtige Mülltrennung, Wassersparend beim Händewaschen …) Bereits vor dem Fest können entsprechende Hinweise an die anderen Schüler/-innen und Eltern verteilt werden, in denen auf die Besonderheit des "umweltfreundlichen" Charakters des Festes hingewiesen wird. Beispielsweise kann darum gebeten werden, auf eine Anreise mit dem Auto zu verzichten und stattdessen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem öffentlichen Nahverkehr zu dem Fest zu kommen.
  • Die Schüler/-innen erstellen eine Ausstellung zu dem Thema: Warum ist unser Fest umweltfreundlich?
  • Wenn sich die Möglichkeit ergibt, kann ein Ausflug zu einer größeren Veranstaltung in der Nähe (regionales Fußballspiel, Kirmes …) unternommen werden. Dabei können die Schüler/-innen beobachten und anschließend bewerten, wie "umweltfreundlich" dieses Event ist beziehungsweise wie es umweltfreundlicher gestaltet werden könnte.

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Sie dürfen diesen Text unter anderem ohne besondere Genehmigung verwenden und bearbeiten, z.B. kürzen oder umformulieren, sowie weiterverbreiten und vervielfältigen. Dabei müssen www.umwelt-im-unterricht.de als Quelle genannt sowie die oben genannte Creative Commons-Lizenz verwendet werden. Details zu den Bedingungen finden Sie auf der Creative Commons-Website.

Open Educational Resources Logo Umwelt im Unterricht unterstützt die Erstellung von Bildungsmaterialien unter offenen Lizenzen im Sinne der UNESCO.

Informationen und Materialien

Hintergrund (1)

31.05.2018 | Mobilität | Wirtschaft und Arbeitswelt
Olympiastadion Berlin

Große Events wie die Fußball-Weltmeisterschaft erfordern einen enormen Aufwand. Hunderttausende Menschen müssen an- und abreisen und verpflegt werden. Oft werden eigens neue Sportanlagen gebaut. Das löst häufig kontroverse Diskussionen aus. Doch Events können auch umweltverträglich durchgeführt werden. Vieles davon kann auch im Kleinen umgesetzt werden, ob beim sogenannten Public Viewing oder beim Schulfest.

mehr lesen

Arbeitsmaterialien (1)

31.05.2018 | Mobilität | Wirtschaft und Arbeitswelt
Der Rasen im Fußballstadion wird mit Rasensprengern bewässert.
Grundschule

Veranstaltungen wie die Fußballweltmeisterschaft oder Olympische Spiele werden oft "Mega-Events" genannt. Denn für sie wird ein riesiger Aufwand betrieben. Das ist auch aus Sicht des Umweltschutzes eine Herausforderung. Mithilfe der Arbeitsblätter informieren sich die Schüler/-innen über Umweltprobleme und lernen Alternativen kennen.

mehr lesen

Bilderserien (1)

31.05.2018 | Mobilität | Wirtschaft und Arbeitswelt
Flutlichtstrahler
Grundschule, Sekundarstufe

Wie sehen Veranstaltungsorte aus, wo zehntausende Menschen Platz finden? Was passiert, wenn all diese Menschen innerhalb kurzer Zeit an- und abreisen? Und wenn sie alle etwas trinken und essen? Die Fotos zeigen anschaulich die Herausforderungen großer Veranstaltungen.

mehr lesen

Zielgruppe