Wie geht Urlaub umweltfreundlich?

Traditioneller Wochenmarkt auf Mallorca.
Sekundarstufe

Die Schüler/-innen erarbeiten mithilfe von Informationen zu verschiedenen Urlaubsregionen das Beziehungsgeflecht verschiedener Interessen vor Ort. Was kann man tun, um die Interessen der Urlauber, der Umwelt und der Einwohner zu vereinbaren? In der Diskussion übertragen die Schüler/-innen ihre Erkenntnisse auf ihre eigenen Urlaubsvorstellungen.

Lernziele

  • mögliche Auswirkungen des Tourismus für Umwelt und Einwohner in Urlaubsregionen kennenlernen
  • mittels Perspektivübernahme unterschiedliche Sichtweisen über (nicht) nachhaltige Entwicklungen darstellen
  • Einsicht in Abhängigkeiten verschiedener Interessen gewinnen
  • auf Basis der Perspektivübernahme Notwendigkeit zum Handeln erkennen und beschreiben
  • Chancen gemeinschaftlichen Handelns erkennen
  • Auswirkungen eigener Wünsche überprüfen
  • Vorausschauend denken und Vorstellungen von der Zukunft entwickeln

Umsetzung

Zum Einstieg bietet es sich vor den Ferien an, die konkreten Urlaubspläne der Schüler/-innen aufzugreifen. Dies ähnelt dem Einstieg in das Wochenthema "Klimafreundlich reisen", in dem es um die CO2-Emissionen bei An- und Abreise geht. Beide Themen können kombiniert werden. Dabei kann als Alternative zum hier skizzierten Einstieg zunächst der Unterrichtsvorschlag "Reiseplanung und Klimaschutz" durchgeführt werden. Im Anschluss wird das Thema um den Umweltschutz vor Ort vertieft; die Umfrage zu Beginn kann entsprechend verkürzt werden.

Zum Einstieg fragt die Lehrkraft nach den beliebtesten Urlaubsaktivitäten der Schüler/-innen. Dabei kann es um die konkreten Pläne der Familien für die anstehenden Ferien gehen; alternativ können die Schüler/-innen ihre Wünsche angeben: Wo möchten sie (wieder) hin, was würden sie gerne in den Ferien tun? Je nach den Gegebenheiten in der Klasse können statt Reiseplänen der Familien oder Wunschreisezielen auch Ziele für Klassenfahrten oder Ferienfreizeiten thematisiert werden.

Die genannten Ziele werden an der Tafel oder am Smartboard gesammelt. Die Ziele sollten in der Mitte stehen, daneben werden die jeweils möglichen Aktivitäten notiert.

Die Lehrkraft fragt die Schüler/-innen, welche Urlaubsorte/-regionen sie kennen (auch vom Hörensagen), die stark vom Tourismus geprägt sind. Als Ergänzung betrachtet die Klasse eine Bilderserie mit Motiven aus bekannten Urlaubsregionen, in denen jeweils Besonderheiten der Natur vor Ort, negative Auswirkungen des Tourismus sowie Möglichkeiten des "sanften" Tourismus gezeigt werden.

Im Anschluss erarbeitet die Klasse in Gruppen, wie die Interessen von Urlaubern sowie den Menschen und der Natur vor Ort in typischen Urlaubsregionen zusammenhängen. Mithilfe von vorbereiteten Ausschnitten aus Medienberichten recherchieren sie Informationen. Sie visualisieren das Beziehungsgeflecht zwischen Tourismus, Menschen und Umwelt vor Ort in Form einer Concept Map (zum Beispiel mit Moderationskarten auf Postern/an Metaplan-Wand).

Zum Abschluss stellen die Gruppen ihre Ergebnisse vor. Sie überlegen anhand ihrer notierten Urlaubswünsche: Was wünschen sich die Menschen an meinem Urlaubsort von mir? Was könnte man tun, damit die Bedürfnisse von Menschen und Umwelt vor Ort berücksichtigt werden?

Erweiterung

  • Die Schüler/-innen entwickeln eine Werbekampagne für nachhaltigen Urlaub. Beispiele und Hinweise zur Umsetzung finden sich ebenfalls in den BMU-Materialien zu Biosphärenreservaten (Schüler- und Lehrerheft).
  • Der oben skizzierte Unterrichtsvorschlag kann mit dem Thema der Woche "Klimafreundlich reisen" kombiniert werden. Im Anschluss an beide Einheiten kann eine Gesamtauswertung stehen: Welche Faktoren machen Urlaubsreisen klima- und umweltfreundlich?
  • Je nach Jahreszeit bietet sich auch eine Verknüpfung mit den Unterrichtsvorschlägen zum Thema "Skispaß oder Umweltfrust" (26. Januar 2012) an.

---

Dieser Text steht unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-NC-SA 3.0. Sie dürfen ihn zu allen nicht-kommerziellen Zwecken - also auch für den Unterricht - verwenden und bearbeiten, z.B. kürzen oder umformulieren. www.umwelt-im-unterricht.de muss immer als Quelle genannt werden. Details zu den Bedingungen finden Sie auf der Creative Commons-Website.

Informationen und Materialien

Hintergrund (1)

28.06.2012 | Ressourcen | Ökosysteme und biologische Vielfalt
Fahrrad mit Reisegepäck

Entspannen und vom Alltag abschalten – das wünschen sich die meisten Deutschen, wenn sie an die Ferien denken. Für viele gehören Urlaub und Natur zusammen. Doch gleichzeitig belasten der Tourismus und dessen Infrastruktur in manchen Urlaubsregionen die Umwelt. Wie lassen sich die Interessen von Urlaubern, der Wirtschaft vor Ort mit Umweltaspekten vereinbaren?

mehr lesen

Arbeitsmaterialien (2)

13.05.2012
Concept-Map
Grundschule, Sekundarstufe

Schülerinnen und Schüler werden durch die Medien mit aktuellen Themen konfrontiert - auch aus den Bereichen Umwelt und Natur. Doch wie nähert man sich im Unterricht am besten einem aktuellen Thema? Wie ermittelt man das vorhandene Vorwissen der Schülerinnen und Schüler? "Umwelt im Unterricht" möchte hierzu einige Anregungen liefern - zum Teil sind die vorgestellten Methoden bereits in Unterrichtsvorschläge eingeflossen.

mehr lesen

28.06.2012 | Ressourcen | Ökosysteme und biologische Vielfalt
Massenansturm von Urlaubern in einem kleinen Dorf
Sekundarstufe

Mithilfe von Ausschnitten aus Medienberichten recherchiert die Klasse in Gruppenarbeit die unterschiedlichen Interessen von Urlaubern, Einwohnern und der Natur vor Ort. Die Schüler/-innen erarbeiten wie die unterschiedlichen Interessen in Beziehung zueinander stehen. Sie visualisieren und präsentieren das Beziehungsgeflecht in Form einer Concept Map.

mehr lesen

Bilderserien (1)

28.06.2012 | Ressourcen | Ökosysteme und biologische Vielfalt
Liegestühle an einem Strand; im Hintergrund Hotels
Sekundarstufe

Sonnige Strände in Ägypten oder Spanien - oder Radfahren und Wandern in den Bergen? Die Bilderserie zeigt beliebte Urlaubsziele, die Folgen des Massentourismus sowie Möglichkeiten des "sanften" Reisens.

mehr lesen

Zielgruppe