Eine Welt ohne Insekten?

Gottesanbeterin
Sekundarstufe

Die Schüler/-innen recherchieren und veranschaulichen Nahrungsbeziehungen zwischen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten, um die Rolle von Insekten in Ökosystemen zu bewerten. Sie identifizieren anhand des Nahrungsnetzes Ansätze, wie Insektenarten geschützt werden können.

Ziele

Die Schüler/-innen ...

  • erhalten Informationen zur Bestandsentwicklung ausgewählter Insektenarten sowie zum Verlust von Arten und versuchen, diese zu deuten und die Folgen abzuschätzen,
  • erarbeiten grundlegende Zusammenhänge in Ökosystemen am Beispiel von Insekten,
  • nennen Gründe für den Artenschutz am Beispiel von Insekten,
  • überprüfen eigene Thesen im Feldversuch,
  • wenden einen einfachen Bestimmungsschlüssel auf unbekannte Tiere an und
  • entwickeln eigene Ideen zum Schutz gefährdeter Insektenarten.

Umsetzung

Zum Einstieg stellt die Lehrkraft überraschende Zahlen und Fakten zu Insekten vor sowie zum Insektensterben, auf das Forschungs- und Naturschutzorganisationen aufmerksam machen (Informationen siehe Hintergrundtext). Für die Präsentation kann eine Illustration verwendet werden, die ausgewählte Daten veranschaulicht. Dazu gehören Informationen zur Zahl der Arten, zur Biomasse, zur Leistung von Bestäubern sowie zur Gefährdung von Insekten. Gegebenenfalls können auch Fotos oder Filmdokumentationen geeignet sein, da sie einen eindrucksvollen Einblick in das meist verborgene Leben der Insekten bieten können.

Je nach Vorwissen sollte geklärt werden, was Insekten sind und woran man sie erkennt. Dazu können zunächst Vermutungen beziehungsweise Vorkenntnisse gesammelt werden. Unterstützend kann eine Bilderserie gezeigt werden, die Fotos von Insekten enthält sowie von anderen Lebewesen wie Spinnen und Würmern. Die Beiträge werden für alle sichtbar gesammelt, zum Beispiel als Mindmap.

Als Ergebnis werden die Hauptmerkmale von Insekten hervorgehoben:

  • dreiteiliger Körperbau
  • sechs Beine; an jeder Körperseite drei
  • meistens Flügel am Brustteil
  • Entwicklungsstufen: Ei – Larve – Insekt
  • ...

Im Plenum werden mögliche Ursachen für das Insektensterben diskutiert. Die Beiträge werden gesammelt und notiert. Zur Erleichterung können dabei einzelne, den Schülern und Schülerinnen bekannte Arten in den Fokus genommen werden wie Ameisen, Schmetterlinge oder Bienen. Um mögliche Gründe für die Gefährdung einzugrenzen, können zudem folgende Fragen gestellt werden:

  • Wo leben Insekten?
  • Wie greift der Mensch in diese Lebensräume ein?
  • Wovon ernähren sich Insekten?
  • Wie beeinflusst der Mensch die Nahrungsgrundlage?

Bei Bedarf kann die Lehrkraft Informationen ergänzen (siehe Hintergrundtext).

In der anschließenden Arbeitsphase gehen die Schüler/-innen folgender Leitfrage nach:

  • Wie verändern sich Ökosysteme, wenn die Zahl der Insekten abnimmt oder einzelne Arten verschwinden? (mögliche Variante: Wie sähe die Welt ohne Insekten aus?)

Die Schüler/-innen erhalten als Arbeitsblatt eine Zusammenstellung von insgesamt 27 Aussagen, die jeweils eine Beziehung innerhalb eines Ökosystems beschreiben – zum Beispiel eine Nahrungsbeziehung zwischen Arten oder einen Nutzen für den Menschen. Zusammengenommen beschreiben die Aussagen ein Ökosystem beziehungsweise ein Nahrungsnetz sowie wichtige Wechselwirkungen mit menschlichen Aktivitäten.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Aufgabe, selbstständig ein System zu entwickeln, mit dessen Hilfe die Informationen über das Ökosystem zu einem Gesamtbild zusammengefügt werden können. Es bietet sich zum Beispiel eine Concept-Map an. Je nach Altersstufe kann dieser Schritt auch angeleitet erfolgen.

Anschließend erproben die Schüler/-innen unterschiedliche Szenarien, indem sie einzelne Insektenarten aus diesem "Netz" entfernen. Sie erörtern, wie sich der Verlust einer Art auf das Gesamtsystem auswirken würde. Die Szenarien können stichwortartig skizziert werden.

Abschließend werden die Erkenntnisse im Plenum diskutiert und bewertet. Im Mittelpunkt stehen dabei Lösungsansätze. Die Diskussion kann gestützt werden durch folgende Fragen:

  • Was ist notwendig, damit einzelne Arten überleben können?
  • Was könnten Menschen unternehmen, um einzelne Insektenarten zu schützen?
  • Welche Schutzmaßnahmen können von den Schülern/Schülerinnen selbst umgesetzt werden?

Erweiterung

  • Es bietet sich an, den Unterrichtsvorschlag mit einem Feldversuch beziehungsweise Exkursionen zu verbinden. Die Untersuchung des Lebensraums von Insekten kann dazu dienen, mögliche Ursachen für ihre Gefährdung zu ermitteln. Anleitungen zur Untersuchung von Bodenproben und dem Bestimmen der darin gefundenen Tierarten finden sich auf einem Arbeitsblatt.
  • Die Schüler/-innen recherchieren im Biologieunterricht vertiefend zu einzelnen Arten beziehungsweise Ökosystemen. Sie erstellen Steckbriefe zu bestimmten Insektenarten (Lebensraum, Nahrung, Nutzen, Stellung im Ökosystem, Gefährdung, Schutzmöglichkeiten). Als Ausgangspunkte für die Recherche eignen sich zum Beispiel Planet Wissen oder die Internetseiten des NABU.
  • Zum Wochenthema "Warum sterben die Bienen?" bietet Umwelt im Unterricht einen Unterrichtsvorschlag zum Themenfokus Bienensterben. Mithilfe von Zeitungsausschnitten können die Schüler/-innen selbstständig Ursachen und Folgen des Bienensterbens erarbeiten. 
  • Im Rahmen einer AG oder Projektwoche können Insekten-Nisthilfen für den Schulhof selbst gebaut werden. Der NABU bietet dafür Anleitungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Zudem kann ein Schulbeet mit schmetterlings- oder bienenfreundlichen Blumen angelegt werden. Beim BUND können Schmetterlingsgärten in einer Deutschlandkarte markiert werden. 
  • Die Schüler/-innen können selbst "Falterkartierer/-innen" werden: Dafür müssen sie einmal pro Woche von April bis September immer wieder die gleiche, von ihnen selbst festgelegte Strecke abgehen und alle Schmetterlinge zählen, die ihnen dabei begegnen. Die Daten werden in die Online-Datenbank des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) eingetragen. Das UFZ wertet die Daten aus. 

Creative Commons LizenzvertragDieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Sie dürfen diesen Text unter anderem ohne besondere Genehmigung verwenden und bearbeiten, z.B. kürzen oder umformulieren, sowie weiterverbreiten und vervielfältigen. Dabei müssen www.umwelt-im-unterricht.de als Quelle genannt sowie die oben genannte Creative Commons-Lizenz verwendet werden. Details zu den Bedingungen finden Sie auf der Creative Commons-Website.

Open Educational Resources Logo Umwelt im Unterricht unterstützt die Erstellung von Bildungsmaterialien unter offenen Lizenzen im Sinne der UNESCO.

Informationen und Materialien

Hintergrund (1)

28.04.2016 | Ökosysteme und biologische Vielfalt
Schmetterling auf Blume

Insekten sind für viele Ökosysteme unverzichtbar: Sie tragen zum Beispiel zur Vermehrung von Pflanzen bei sowie zur Fruchtbarkeit des Bodens. Die Bestäuber unter den Insekten leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln. Warum sind viele Insektenarten bedroht?

mehr lesen

Arbeitsmaterialien (2)

28.04.2016 | Ökosysteme und biologische Vielfalt
Wildbiene auf Blüte
Sekundarstufe

Nahrungsbeziehungen, Leistungen für das Ökosystem, Einflüsse des Menschen: Das Arbeitsblatt enthält 27 Aussagen über verschiedene Insektenarten. Die Schüler/-innen erhalten die Aufgabe, die Beziehungen zwischen den Arten zu identifizieren und grafisch zu veranschaulichen.

mehr lesen

28.04.2016 | Ökosysteme und biologische Vielfalt
Mücke
Sekundarstufe

Wie hoch ist der Anteil der Insekten an den bekannten Tierarten? Wie viel ist die Bestäubung von Pflanzen durch Insekten wert? Wie viele Blüten bestäubt ein Bienenvolk am Tag? Das Arbeitsblatt enthält Illustrationen mit verblüffenden Zahlen und Fakten über Insekten.

mehr lesen

Bilderserien (1)

28.04.2016 | Ökosysteme und biologische Vielfalt
Kleine Moosjungfer, Libellenart
Sekundarstufe, Grundschule

Wie erkennt man ein Insekt? Eine Biene ist ein Insekt, ein Schmetterling auch, das ist klar. Aber was ist mit Spinnen? Die Fotoserie zeigt die Vielfalt der Insektenarten. Die kurzen Infotexte beschreiben ihre wichtigsten Merkmale und Lebensräume – und veranschaulichen, welche Tiere nicht zu den Insekten gehören.

mehr lesen

Zielgruppe